Charlotte Casiraghi im traumhaften Sommerkleid

(Foto Pascal Le Segretain/Getty Images)
Sommerliches Hellblau verziert mit soften Pastelltönen und einer weinroten Gürtelschleife – das Gucci-Kleid von Charlotte Casiraghi ist auf den Filmfestspielen in Cannes ein echter Hingucker. Wie Ihr das sommerliche Outfit nachstylen könnt, ohne Euch ein Gucci-Kleid zu kaufen, erfahrt Ihr hier.

Nicht dass sie es nötig hätte, doch der lockere, fließende Schnitt von Charlottes Kleid ist ein echter Figur-Schmeichler. Mit dem bordeauxfarbenen Band, das – zur Schleife gebunden – zum schlichten Gürtel wird, betont die Monegassin zusätzlich ihre schmale Taille und gibt ihrer Figur mehr Proportion. Mit den dünnen Trägern und dem luftigen Stoff des Kleides wird es ihr auch im Scheinwerferlicht nicht zu heiß.

Charlotte Casiraghi im traumhaften Sommerkleid (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images,) www.royalblau.net
(Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)

Dein Anlass

Zugegeben, Charlottes Kleid mit Schleppe ist wirklich nichts für jeden Anlass. Gleichwohl kann ein langes, luftiges Sommerkleid ohne Schleppe beinahe immer getragen werden – vorausgesetzt die Temperaturen stimmen. Ob im Büro, zum Eis essen oder bei einer Party auf der Dachterrasse Eures Lieblingsclubs – Kleider aus dünnen Stoffen sind einfach am luftigsten und im Sommer daher zu jedem Anlass erlaubt!

Royaler Tipp

Für kleine Personen gibt es bei langen Kleidern einen entscheidenden Nachteil: Sie machen noch kleiner – ich spreche da aus Erfahrung. Wer unter 1,60m groß ist sollte sich daher damit abfinden, zu sehr langen Kleidern immer hohe Schuhe zu tragen. Sieht sowieso hübscher aus und macht einen schöneren Gang – und der gehört in einem traumhaften „Walla-Walla-Kleid“ schließlich dazu.

Ich mag es am liebsten schlicht und klassisch – schwarz, grau und dunkelblau sind meine bevorzugten Farben. Trends probiere ich gerne aus, solange sie zu meinem persönlichen Stil passen. Mir ist es wichtiger, mich in meiner Kleidung wohlzufühlen, als aufzufallen.

Schreibe einen Kommentar